Unsere Herangehensweise

Sodexo glaubt an soziale Gerechtigkeit. Wir stellen uns gegen jede Form von Rassismus und Diskriminierung. Sodexo ist stolz auf das bisher Erreichte im Kampf gegen Vorurteile, Rassismus und ethnische Konflikte. Dennoch sind wir uns dessen bewusst, dass noch viel Arbeit vor uns liegt. Unternehmensweit wird an konkreten Maßnahmen gearbeitet, die wir zusätzlich zum kontinuierlichen Meinungsaustausch innerhalb unseres gesamten Teams ergreifen können.

Wir wollen Inklusion vorleben und nicht unbeteiligte Beobachter*innen sein. Wir haben sichere Räume geschaffen, in denen alle Stimmen gehört werden, und wir werden auch weiterhin offene und ehrliche Gespräche führen, die den Wandel ermöglichen, den wir in der Welt sehen wollen, und unsere Kultur der Inklusion stärken, damit sich jede und jeder Einzelne voll entfalten kann.

So wollen wir eine inklusive Kultur fördern:

Dialog mit Kund*innen zu Ethnizität und Rassismus

Wir organisieren Events für Kund*innen, um das schwierige Thema von Rassenfragen und ethnischer Zugehörigkeit im Kontext des Arbeitslebens zu diskutieren.

Ziele dieser Webinare sind:

  1. Schaffung eines Bewusstseins dafür, dass eine Kultur der Inklusion in der aktuellen Krise wichtiger denn je ist, und so unsere Botschaft #InclusionNeverStops verstärken
  2. Verdeutlichung der Gefahr eines Rückschritts bei Errungenschaften in den Bereichen Vielfalt und Inklusion, wenn Unternehmen im Krisenmodus arbeiten; Betonung der Wichtigkeit, langfristig zu denken und sich nicht von Angst leiten zu lassen
  3. Unterstützung der Teilnehmer*innen beim Führen eines unvoreingenommen Dialogs zu Fragen der Rasse und ethnischen Zugehörigkeit und Beseitigung aller Hindernisse für einen offenen Diskurs
  4. Benchmarking und Sammeln von Best Practices von externen Unternehmen; Bewältigung gemeinsamer Herausforderungen und Vorbereitung auf eine „neue Normalität“, die Rücksicht auf unterschiedliche Bedürfnisse nimmt

Black Lives Matter

Sodexo steht an der Seite der „Black Lives Matter“-Bewegung in den USA und auf der ganzen Welt. Rassismus ist ein allgegenwärtiges Problem, das viele Menschen verletzt und daran hindert, sich in einer sicheren und freien Welt zu bewegen. Dies gilt nicht nur für unsere Mitarbeiter*innen, sondern auch für unsere Kund*innen und Verbraucher*innen, für die wir auf der ganzen Welt tätig sind. Wie viele andere Unternehmen hat auch Sodexo seine Empörung über die unangemessene Behandlung von Afroamerikaner*innen und die Notwendigkeit eines kulturellen Wandels zum Ausdruck gebracht.

 

„Wir wollen bei Sodexo im gesamten Unternehmen eine selbstreflektierende und inklusive Diskussionskultur fördern. Diese Gespräche sind weder einfach noch bequem, aber sie sind notwendig, um unbewusste Vorurteile zu erfassen und unser kollektives Verhalten im Umgang miteinander zu ändern.“

 

Zum Video mit Denis Machuel, CEO von Sodexo

Initiativen

Magie wie in SodexoMAGIC

SodexoMAGIC setzt sich für Lieferant*innenvielfalt, wirtschaftliche Entwicklung und Nachhaltigkeit ein. Als Unternehmen, das sich im Besitz einer Minderheit befindet, verspricht SodexoMAGIC, die Gemeinschaften zu stärken, in denen wir tätig sind. Wir tun dies, indem wir erstklassige Services im Bereich Lebensmitteldienstleistungen und Facility Management anbieten.

Mehr dazu

Employee Business Resource Groups

In den USA fördern vier Employee Business Resource Groups (EBRGs) im Themenbereich Kulturen & Herkunft eine Kultur der Inklusion und bieten verschiedene Möglichkeiten zum Networking, Lernen und zur Selbstentwicklung: das African American Leadership Forum (AALF), die Pan Asian Network Group (PANG), das Native American Aboriginal Council (NAAC) und die Sodexo Organization of Latinos (SOL).

Mehr dazu

Indigene Gemeinschaften

In vielen Regionen hat Sodexo an Standorten von Kund*innen auf oder in der Nähe von angestammten Gebieten indigener Völker gearbeitet. Dies gilt insbesondere für unsere abgelegenen Standorte, an denen wir mit Kund*innen aus dem Energie- und Rohstoffsektor arbeiten. Wir sind bestrebt, indigene Gemeinschaften einzubeziehen, einzubinden und Win-Win-Beziehungen mit ihnen aufzubauen.

Mehr dazu

Reconciliation Action Plan

Wir haben einen Reconciliation Action Plan entwickelt, um die Versöhnung mit den lokalen indigenen Gemeinschaften in der Nähe der Standorte unserer Kund*innen voranzutreiben. Wir sind uns dessen bewusst, dass Gelegenheiten, Beziehungen und Respekt erforderlich sind, um herausragende, messbare und relevante Ergebnisse für das Zusammenleben zu erzielen.

Mehr dazu

Flüchtlinge

Flüchtlingen eine erste Chance zu geben, ist das Mindeste, was wir tun können, um ihre Lebensumstände zu verbessern und ihnen dabei zu helfen, Teil ihrer Gastgemeinde zu werden. Sodexo war das erste Unternehmen der Lebensmittelbranche, das 2018 der Zeltpartnerschaft für Flüchtlinge beigetreten ist.

Zum Video

Wie können wir helfen?

Haben Sie eine Frage?

Sodexo (Suisse) SA

Hohlstrasse 614 – 8048 Zürich – info.ch@sodexo.com

Folgen Sie uns auf LinkedIn